Faszien- Therapie

Faszien umhüllen jedes Organ, die Knochen, die Nerven und jeden einzelnen Muskel. Faszien ermöglichen Kraftübertragung, Stabilisation und Stoßdämpferfunktion.

 

Faszien sind (je nach Gebiet und Anforderung) Hauchdünn bis hin zu mehreren Millimetern stark. Sie bilden ein Geflecht im menschlichen Körper ohne Anfang und Ende (vorstellbar sowie ein Fischernetz)

 

 

Grundsubstanz des Fasziengewebes: 80% Wasser (mehr als 50% des Wassers im gebundenen Zustand flüßiger Kristalle).

Bei alten Menschen 50% Wasser als Grundsubstanz.

Bei Säuglingen 80% Wasser als Grundsubstanz.

 

Faszien als Kommunikationsorgan

-  Wahrnehmung

-  Quelle von Schmerz

-  Orientierung

-  Spannungszustand

 

 



Wird der Hebel länger, wird die Faszie zuständig.

-  Je weniger Schmerz umso mehr wird die Faszie aktiv.

-  Je mehr Schmerz umso mehr Muskel Beteiligung und umso größer  

    die  Muskelspannung.

 

 

Ziel der Faszien- Therapie

-  Verbesserung der Elastizität des faszialen Gewebe.

-  Verbesserung der Gleitfähigkeit zwischen den faszialen Schichten

-  Anregung zur Neubildung von elastischen Gewebe

 

 

Bei welchen Indikationen kann die Faszien- Therapie angewendet werden?

 

  •  Cranio-mandibuläre Dysbalance (CMD)  • (Zähneknirschen)                       •  Kopfschmerzen •  Migräne •  HWS-Nacken-Kopfschmerz                           •  Atemprobleme  •  Schulterschmerzen •  Schultersteife                               •  Tennis/Golferarm •  Lumboischialgie  •  Hüftschmerzen •  Arthrose       •  Achillessehnenprobleme •  Allgemeine Fehlhaltungsstörungen=                 =(Wirbelsäule, Muskelsehnenapparat, Gelenke)                                     •  Verwachsungen/Verklebungen •  Fußschmerzen                                       •  Bandscheibenvorfall subakut (HWS-LWS)                                                 •  Iliosakral- Gelenkschmerzen