Osteopatische Techniken

 

 

Der Amerikaner Dr. Andrew Taylor Still entwickelte die Osteopathie, in den USA ist Sie in der Schulmedizin integriert.

Das Zusammenwirkung von Durchblutung, Lymphe und die nervliche Versorgung, muß Intakt sein.Damit dieses gut funktionieren kann, müssen Wirbelsäule, Gelenke und alle Gewebs- Strukturen frei beweglich sein.

 

Mögliche Ursachen wie z.B.

 

Bewegungseinschränkungen und veränderte Spannungen entstehen durch Unfälle, Überlastungen, körperlichen und seelischen Stress.

Die manuelle Osteopathie/Techniken eignen sich sowohl zur Vorbeugung(Prävention) als auch zur Behandlung von vielen Krankheiten.

 

Die Osteopathie/Techniken werden in drei Bereiche eingeteilt:

 

-   Haut/Bindegewebe Muskel/Gelenke- und

     Skelettsystem

-   Kraniosakrale System (Schädel/Nerven)

-   Viszerale System (Innere Organe)

 

Anwendungsgebiete der Osteopathie/Techniken z.B.

 

-   Mögliche Erkrankungen, Störungen des gesamten

    Bewegungsapparates.

-   Behandlung des zentralen und peripheren

     Nervensystems z.B.  

    Wiedereingliederung von Schlaganfallpatienten.

-   Organfunktionsstörungen.

-   Chronische Erkrankungen der oberen unteren

     Atemwege

-   Kiefergelenkstörungen, häufig durch veränderter

     Muskel- und Gelenkspannungen.

-   Babys und Kinder reagieren gut auf die

     Behandlungen z.B. bei Verdauungsprobleme, immer

     wiederkehrende Hals – Nasen – Ohren Beschwerden,

     Entwicklungsstörungen etc.

-   Durchblutungsstörungen undSpannungs-

     Veränderung im Gewebe.